Kontaktlinsen für Kinder

Kontaktlinsen für Kinder? Wir gehen besonders auf Kinder ein und führen sie an das Thema Kontaktlinsen heran. Sowohl weiche als auch formstabile ( harte ) Kontaktlinsen sind für Kinder geeignet.

Referenzen von Kindern u.Jugendlichen


Eine ganz alltägliche Geschichte

Tim ist traurig, weil er wieder mal von seinen Schulkameraden als Feigling beschimpft wurde. Er gibt seiner Brille die Schuld, denn sie hindert ihn daran, seinen Mut zu beweisen. "Warum bekomme ich keine Kontaktlinsen?", fragt er seine Mutter. "Wenn Du groß bist, kannst Du Kontaktlinsen tragen." "Aber Marion hat doch auch welche und die ist erst 6." "Das ist ganz etwas anderes. Die arme Marion leidet unter einem sehr starken Sehfehler, da hilft keine Brille mehr, sie muß Kontaktlinsen tragen und deshalb werden sie auch von der Krankenkasse bezahlt. Sei bloß froh, daß Du nicht so einen schlimmen Sehfehler hast."
Natürlich ist der achtjährige Tim überhaupt nicht froh. Im Gegenteil, er beneidet die kleine Marion glühend um ihren "schlimmen" Sehfehler. Sie kann unbeschwert mit den anderen Kindern toben. Er steht abseits, weil er Rücksicht auf seine Brille nehmen muß. Einfach absetzen kann er sie nicht.

Die Gründe, die dazu führen, daß man meistens erst an Kontaktlinsen denkt, wenn die Fehlsichtigkeit mit einer Brille nicht ausreichend korrigiert werden kann, gibt es nicht mehr.
Die Verträglichkeit der neuen Kontaktlinsen-Materialien ist ausgezeichnet - auch schon für ganz kleine Kinder. Die Linsenpflege ist heute völlig unkompliziert. Kontaktlinsen fallen nicht von allein aus dem Auge und gehen sehr viel seltener entzwei als Kinderbrillen. Nach dem neuen Gesundheits-Reformgesetz bleibt es jedem Versicherten selbst überlassen, ob der zur Sehhilfe gewährte Zuschuß für eine Brille oder für Kontaktlinsen verwendet wird. Damit liegt die Entscheidung zum größten Teil bei den Eltern. Daher sollten Sie über Kontaktlinsen ebenso Bescheid wissen wie über Brillen. Beide Sehhilfen haben ihre Vorteile, beides sind optotechnisch hoch entwickelte Systeme. Keines schließt das andere aus, so wie z.B. Schlittschuhe nicht das Fahrrad überflüssig machen. Viele Erwachsene, die sich mit ihrer Brille wohl fühlen, tragen Kontaktlinsen, wenn es auf volle Bewegungsfreiheit ankommt - vor allem beim Sport.

Kinder brauchen weit mehr Bewegung, da sie ihre körperlichen Kräfte, ihr Reaktionsvermögen, ihre Geschicklichkeit noch entwickeln müssen. Sie brauchen ebenso laufend Bestätigung durch Erfolgserlebnisse zum weiteren Ansporn und zur Entfaltung ihres gesunden Selbstbewußtseins. Die Weichen für den Erfolg im Leben werden in der Kindheit gestellt. Mit Kontaktlinsen schaffen Sie ihrem Kind die gleichen Voraussetzungen, die Kinder ohne Sehhilfe haben.


Wer Kontaktlinsen trägt, sieht die Welt naturgetreu
Für einen Normalsichtigen hört sich das ganz selbstverständlich an. Auch wenn man nur ein bißchen fehlsichtig ist und mit ganz geringen Gläserstärken auskommt, kann man sich kaum vorstellen, wie sich ein Kind mit dickeren Brillengläsern fühlt. Sie verändern nicht nur sein Aussehen, sondern auch seine Seh-Eindrücke. Die Schärfe des Bildes ist zwar einwandfrei, aber seine Größe stimmt nicht mit der Wirklichkeit überein. Minusgläser zum Ausgleich der Kurzsichtigkeit verkleinern die Abbildungen auf der Netzhaut. Plusgläser, die Übersichtigkeit korrigieren, haben eine vergrößernde Wirkung und schränken obendrein noch das Gesichtsfeld ein. Mit zunehmender Stärke schrumpft die Bewegungsfreiheit und wächst die Unsicherheit. Kontaktlinsen korrigieren ohne optische Nebenwirkungen. Das liegt u.a. daran, daß sie den Brechungsfehler unmittelbar vor dem Auge ausgleichen. Darum können sie auch so hauchdünn sein. Ihre Brechkraft wird verstärkt durch eine Flüssigkeitslinse, die der Tränenfilm zwischen Kontaktlinse und Hornhaut bildet.

Hier erkennen Sie ganz deutlich, warum Kontaktlinsenträger ihre Sehhilfen nicht spüren
Mit der empfindlichen Hornhaut kommt sie gar nicht in Berührung, denn sie schwimmt im Tränenfilm. Mit weichen Linsen fühlt man sich meist gleich auf Anhieb wohl. Stabile Linsen können für das Augenlid beim Blinzeln anfangs etwas ungewohnt sein. Aber schon nach kurzer Zeit merkt man auch davon nichts mehr. Kinder vergessen ihre neue Sehhilfe auf dem Auge am schnellsten, da sie durchs Spielen abgelenkt werden. So wild es auch dabei zugeht, aufzupassen brauchen sie nicht; sie können sich auf den Kopf stellen und Purzelbäume schlagen - Kontaktlinsen bleiben in ihrer Position. Dafür sorgen natürliche Adhäsionskräfte, Voraussetzung ist allerdings, daß die Linsen auch in ihrer Form - Durchmesser und Rückflächengestaltung - individuell angepaßt werden.

Wie Kinder unsere Kontaktlinsen-Anpassung erleben

Um es vorweg zu nehmen: Wir Augenoptiker hätten künftig keine Nachwuchssorgen, wenn alle unsere kleinen Klienten ihren bei uns entdeckten Berufswunsch wahr machen würden. Die größeren unter ihnen lassen sich genau erklären, wozu wir so viele Geräte brauchen und wie sie funktionieren. Sie staunen, was man alles am Auge machen kann, ohne es dabei zu berühren. Nachdem sämtliche Daten ermittelt sind, wie z.B. Hornhaut-Größe, -Radien, Pupillen-Durchmesser, Lidspaltenbreite, Tränenfilm-Beschaffenheit und Korrektionswerte, können wir Ihnen sagen, welcher der vielen unterschiedlichen Linsen-Typen für Ihr Kind am besten geeignet ist. Bevor Sie Ihre Entscheidung treffen, probiert Ihr Kind selbst aus, wie es sich mit Kontaktlinsen fühlt. Seine Reaktion läßt sich natürlich nicht voraussagen, aber die meisten Kinder müssen wir trösten, weil sie unsere Meßlinsen nicht behalten dürfen. Ihre eigenen werden ja nach ihren individuellen Daten maßgefertigt und das dauert ein paar Tage. Beim nächsten Besuch üben wir mit Ihrem Kind das Auf- und Absetzen seiner Linsen. Nach kurzer Zeit schon wird es Sie mit seiner Geschicklichkeit überraschen und mit der perfekten Vorführung der Kontaktlinsenpflege. Ob das zu Hause auch immer so gut klappt? Es ist so ähnlich wie mit dem Zähneputzen; man muß schon eine Weile darauf achten, bis es zur festen Gewohnheit wird. Erfahrungsgemäß ist aber seine Motivation, die Kontaktlinsen zu pflegen, sehr viel größer. Kein Wunder, denn sie sind das schönste Geschenk, weil sie ihm erlauben, seinen Sehfehler zu vergessen und so zu sein, wie andere Kinder.

Unsere Betreuung - Service für die Sicherheit

Selbstverständlich sind wir immer für Sie da. Wenn Fragen auftauchen, rufen Sie uns an oder schauen Sie zu uns herein. Darüber hinaus aber vereinbaren wir mit Ihnen regelmäßige Termine zur Nachkontrolle. Ähnlich wie bei der Anpassung überprüfen wir den vorderen Augenabschnitt und die Sehleistung, beobachten die Zirkulation des Tränenfilms unter der Linse und ihr Verhalten beim Augenzwinkern.
Auch die Kontaktlinsen selbst werden gründlich untersucht, von möglichen Ablagerungen befreit und - falls erforderlich - nachbearbeitet. So haben Sie stets die Gewähr, daß Ihr Kind seine Linsen gut verträgt.
Die jüngsten Kontaktlinsen-Träger sind vier Wochen alt. Heute werden viele Babys, die mit einem Grauen Star zur Welt kommen, gleich nach der Operation mit Kontaktlinsen versorgt. Auch bei angeborenen oder in den ersten Lebensjahren auftretenden hochgradigen Fehlsichtigkeiten ist die Kontaktlinsen-Korrektion oft die einzige Chance, mit beiden Augen sehen zu lernen. Die Fähigkeit, deutlich und dreidimensional zu sehen, wird uns nicht in die Wiege gelegt - wir haben sie durch ständiges Üben erreicht. Vom ersten Tag seines Lebens an muß das Kind seine Augen trainieren. Bevor es in die Schule kommt, ist dieser Lernprozeß abgeschlossen. Danach kann man zwar Kurzsichtigkeit, Übersichtigkeit und Astigmatismus (Bildverzerrungen durch eine ungleich gekrümmte Hornhaut) mit einer Sehhilfe korrigieren, nicht aber ein unterentwickeltes Sehvermögen. Fast immer läßt sich diese lebenslange Sehbehinderung vermeiden, vorausgesetzt, Fehlsichtigkeiten werden rechtzeitig erkannt. Eltern können sie nur auffallen, wenn sie sich durch Symptome bemerkbar machen, wie z.B. Schielen, Lichtempfindlichkeit, tränende Augen. Darum unsere dringende Empfehlung: Das Sehvermögen jedes Kindes so früh wie möglich kontrollieren lassen.