Der Tränenfilm

Nützliche Informationen zum Tränenfilm

Viele Menschen leiden ständig unter leichten Augenbeschwerden wie 
Brennen, Tränen, Fremdkörper - oder Trockenheitsgefühl. 
Häufig ist der Grund dafür ein zu trockenes Auge, verursacht durch Störungen der Tränenproduktion. 
Die Tränenflüssigkeit dient der Reinigung und Feuchthaltung von Binde- und Hornhaut, der Ernährung der Hornhaut 
und enthält eine antibakterielle Komponente. 

 

Durch den Lidschlag wird dieser Tränenfilm über des Auge verteilt und fließt dann über die Tränenkanälchen im Augenwinkel ab.

Wird zu wenig Tränenflüssigkeit gebildet, oder verändert sich die Zusammensetzung dieses dreischichtigen Tränenfilms, kommt es zum trockenen Auge.

Häufigste Ursachen

Umweltbelastungen
(z.B. verrauchte Luft, trockene Luft, Ozon, Spuren von Körperpflegemitteln und Kosmetika).



Konzentrierte Bildschirmarbeit
führt zu einer verminderten Lidschlagfrequenz, der Tränenfilm reißt und wird nicht gut über das Auge verteilt.

Medikamente

 

Die regelmäßige Einnahme bestimmter Medikamente
(z.B. Diuretika, Beta-Blocker, Adrenalin, Antihistaminika, Antibabypille) kann die Tränensekretion herabsetzen.

Regelmäßige Verwendung von
konservierten Augentropfen.

Verletzungen oder Narben des Auges

oder wenn das Lid das Auge nicht mehr richtig verschließt.

Vitamin A-Mangel
Im Alter kommt es häufig zu einer verminderten Tränenproduktion.

Bestimmte Allgemeinerkrankungen
Allergien, neurologische Erkrankungen,

Allgemeine Ursachen
- Nikotin
- übermäßiger Alkohol
- Koffeingenuß und exzessives Schminkverhalten

Ich empfehle Umweltbelastungen wie trockene Raumluft, Klimaanlagen etc. möglichst meiden.

Bei der Bildschirmarbeit etwa jede Stunde eine 5-Minuten-Pause einlegen.
- Dabei nicht lesen!
- Öfter ganz bewußt blinzeln.

Die Augen mit einem Tränenersatzmittel regelmäßig benetzen. Es gibt zahlreiche Präparate, die zum Teil auch zu den Kontaktlinsen dazu getropft werden können.

Nemen Sie in ausreichender Menge Flüssigkeit in Form von Tee oder Wasser zu sich. (bis zu 3 Liter täglich!) Sorgen Sie im Winter für ausreichend feuchte Raumluft.

Bemühen Sie sich um eine ausgewogene Ernährung.
Der Tränenfilm ist wie jede andere vom Körper produzierte Flüssigkeit in Qualität und Menge durch die Ernährung beeinflussbar.
Das fettlösliche Vitamin A finden wir unter anderem in Milch, Leber und Gemüse.

Das wasserlösliche Vitamin B6dagegen ist in Vollkornprodukten, Fleisch, Fisch, Kartoffeln, Bananen usw. enthalten.


Das wasserlösliche Vitamin C können wir z. B. mit Obst, roter Paprika und Tomaten ergänzen.



Das Mineral Kalium ist enthalten in Getreide, Gemüse und Früchten.

Das Mineral Zink ist enthalten z. B. in Frischfisch, Fleisch, Milchprodukten und Schalentieren.


Neben seiner Funktion als Radikalfänger wird Selen für wichtige Enzymfunktionen benötigt, die im Auge Zellschäden verhindern.
Lutein ist ein Carotinoid, das in verschiedenen Gemüse- und Obstsorten gefunden wird. 
Es dient als Antioxidant und schützt besonders Augenzellen vor schädlichen Umwelteinflüssen.


Ursachen für eine Tränenfunktionsstörung sind häufig die übermäßige Zufuhr von Fetten, Salzen, Cholesterin, Alkohol, Proteinen und Saccharose.