Lesen verdirbt die Augen

Kurzsichtigkeit entsteht fast nur durch die Lebensumstände. Das haben die australischen Mediziner Kathryn Rose und Ian Morgan in Canberra nach Auswertung von mehr als 40 Studien aus der ganzen Welt herausgefunden. So sind 70 Prozent der in Singapur lebenden Inder kurzsichtig, während es in Indien selbst nur 10 Prozent sind - genetische Ursachen scheiden daher aus. Die wichtigsten Faktoren seien vielmehr Lesen und Fernsehen in jungen Jahren, berichten die Forscher im "New Scientist". Ein weiteres Beispiel: Israelische Jungen, die religiöse Texte studieren, sind zu 80 Prozent kurzsichtig. Unter Knaben auf staatlichen Schulen hingegen, in denen erheblich weniger gelesen wird, liegt die Rate nur bei 30 Prozent. Die Zahl der Brillenträger werde sich in den Industriestaaten immer schneller erhöhen, so Morgan: "In dem Maße, in dem Kinder mehr Zeit drinnen, am Computer oder vor dem Fernseher verbringen, wird die Kurzsichtigkeit weiter um sich greifen."